Aufwaende bei einer Migration

  • Urspruenglicher Autor: Ramon Kukla
  • Urspruengliches Datum: 02.03.2012

Wir sind umgezogen. Wir hatten es ja bereits gesagt. Und es ist immer wieder interessant zu sehen, wie flott man sich im anfallenden Aufwand verschaetzt. Bei unseren zwei Servern denkt man vielleicht:

Ok, schnell mal eben Mail, Webserver und Datenbanken auf den neuen Serven eingerichtet. Daten kopieren, ein bisschen scp und rsync und DNS umstellen.

Aber da steckt doch einiges mehr dahinter. Hier mal eine fast komplette Liste der bei uns genutzten Dienste:

Wer sich mit der ein oder anderen Anwendung auskennt wird bereits ahnen, dass es da in der Regel nicht mit einem aptitude install $SOFTWARE getan ist. Natuerlich gibt es Anwendungen, die man, wie phpMyAdmin oder auch MySQL, oft „mal eben“ installiert hat. Aber das komplette Mail- und Webserver-Umfeld kann schon viel Zeit in Anspruch nehmen. Dabei meine ich nicht unbedingt die Momente, wo man Neuland betritt und sich informieren muss. Im Grunde haben wir alles schon mal gemacht. Aber wir installieren die Dinge eben nicht woechentlich neu, sondern vielleicht einmal im Jahr. Da gehen einem natuerlich immer wieder Detailinformationen verloren. Und auch wenn man alles parat hat, so dauert die Einrichtung auch ohne moegliche Probleme seine Zeit. Und mit Problemen muss man immer rechnen. Ergaenzend macht es natuerlich auch Sinn alle Dienste vor dem Abschalten der alten Server auf der neuen Umgebung zu testen.

Als zusaetzliche „Huerde“ haben wir noch die Benutzer. Wir verwenden die beiden Server nicht nur fuer uns sondern bieten ein paar wenigen Leuten auch verschiedene Dienste, wie etwa Mail oder Webhosting, ab. Das bedeute aber auch, dass wir die Benutzer zeitig informieren muessen. Wir haben allerdings das Glueck, dass unsere Anwender sehr pflegeleicht sind. Sprich, eine kurze Mail als Benachrichtigung an die Betroffenen reicht im Regelfall aus.

Was auch gerne vergessen wird ist, dass der Umzug auch Chance zum aufraeumen und Neuanfang sein kann. Denn letzlich muessen alle Dienste und Konfigurationen in irgendeiner Art angefasst werden. Da sollte man sich gleich von den Teilen trennen, die nicht mehr benoetigt werden. Bei uns waren das zum Beispiel ein Teil meiner Webseiten sowie ein paar Datenbanken. Und fehlt vielleicht die Dokumentation zur Anwendung ABC? Dann ist jetzt die Gelegenheit gekommen die auf einen aktuellen Stand zu bringen, bzw. zu erstellen! :)

Alles in allem vergehen, reine Arbeitszeit, mal problemlos ein paar Tage bis alles fertig ist. Denn zu den genannten Punkten kommt natuerlich noch hinzu, dass die Server erst mal grundkonfiguriert werden muessen. Also, nachdem man die Server erst mal bestellt hat. Wenn nachdem man sich erst mal fuer einen Anbieter entschieden hat ;)

Man sollte also ausreichend Zeit fuer eine Migration einplanen. Alleine schon um nicht in Versuchung zu kommen, einen Dienst oder eine Anwendung, die bei der Einrichtung Probleme macht, irgendwie anders ans laufen zu bekommen. Denn „Loesungen“, die im Business gerne Uebergangsloesung genannt werden, sind in der Produktion bestaendig. Sprich, Uebergangsloesungen bekommt man spaeter oft nicht mehr in Ordnung, ohne groessere Ausfaelle oder Aufwaende in Kauf zu nehmen.

Zurück zur Uebersicht