Zentrale .bashrc (3)

  • Urspruenglicher Autor: Dirk Deimeke
  • Urspruengliches Datum: 20.01.2012

Es ist Zeit für einen weiteren Schluck aus der zentralen .bashrc (Teil 1, Teil 2). In diesem Teil geht es um Aliases.

Da alles sowohl unter Solaris, wie auch unter Linux, jeweils in verschiedenen Versionen, laufen muss, sehen ein paar Konstrukte vielleicht seltsam aus, erfuellen aber ihren Zweck.

function set_aliases () {
        alias ll='ls -ltr'
        alias vi='vi +"set nu"'
        alias vim='vim +"set nu" +"syn on"'
        case "`uname`" in
                "Linux")
                                export GREP=/usr/bin/grep
                                ;;
                "SunOS")
                                export GREP=/usr/xpg4/bin/grep
                                ;;
        esac
		if [[ ( "$HOSTNAME" = "Solaris Adminmaschine" ) || ( "$HOSTNAME" = "Linux Adminmaschine" ) ]]
		then
			alias daily="echo -ne \"\e]2;daily\a\e]1;$@\a\" ; if screen -ls | $GREP -q daily ; then screen -rx daily ; else screen -c ~/screenrc.daily ; fi"
			alias build="echo -ne \"\e]2;build\a\e]1;$@\a\" ; if screen -ls | $GREP -q build ; then screen -rx build ; else screen -c ~/screenrc.build ; fi"
			alias work="echo -ne \"\e]2;work\a\e]1;$@\a\" ; if screen -ls | $GREP -q work ; then screen -rx work ; else screen -S work ; fi"
			alias chg="echo -ne \"\e]2;chg\a\e]1;$@\a\" ; if screen -ls | $GREP -q chg ; then screen -rx chg ; else screen -S chg ; fi"
		fi
        alias memory="ps -e -o comm= -o rss= | sort | awk '{if (OLD==\$1) {SUM+=\$2} else {print SUM,OLD ; OLD=\$1 ; SUM=\$2}} END {print SUM,OLD}' | sort -n"
        alias dfh='perl /home/dirk/workspace/dde/dfh.pl'
        alias duh='perl /home/dirk/workspace/dde/duh.pl'
        alias psg='ps -ef | grep -v grep | grep -i'
}

Die Funktion gehe ich mal von oben nach unten durch.

Das ll-Alias ist ein Relikt aus alten Tagen, dass ich gar nicht mehr verwende. ls -ltr sortiert nach Datum und zeigt die aktuellsten Dateien zum Schluss.

vi und vim benutze ich gerne mit Zeilennummern, letzteren auch mit eingeschaltetem Syntax-Highlighting.

Unter Linux und Solaris kommen bei mir unterschiedliche Versionen von grep zum Einsatz, das mache ich, damit grep -q bei den folgenden Eintraegen funktioniert.

Ich nutze kein PuTTY, sondern Cygwin, um unter Windows per SSH Verbindungen auf die Truemmer herzustellen. Wenn ich mich auf meiner Linux- oder Solaris-Adminmaschine befinde, nutze ich screen, um von dort auf andere Server zuzugreifen. Das echo-Kommando aendert den Fenstertitel und wenn noch keine Screen-Session namens daily, build, work oder chg existiert, wird eine mit der entsprechenden Konfiguration angelegt.

Das memory-Alias gibt eine Idee darueber, wo gerade der Speicher verbraten wird.

dfh und duh verweisen auf die entsprechenden Perl-Skripte.

Und zuletzt psg macht einen grep auf die laufenden Prozesse.

Zurück zur Uebersicht